Hochzeitsschuhe müssen zum Brautkleid passen

Hochzeitsschuhe sollten hohe Anforderungen erfüllen

Hochzeitsschuhe sind ein wichtiges Accessoire für die Braut. Schließlich sollen diese besonderen Schuhe nicht nur hübsch aussehen, sondern auch den ganzen Hochzeitstag über bequem sein. Wenn die Braut auch noch gerne tanzt, dann sollten die Hochzeitsschuhe mit Bedacht ausgewählt werden.


Hier geht es direkt zu unseren Brautschuhen von Rainbow Club

 

Hochzeitsschuhe

Die Brautschuhe sind wichtiger als viele Bräute denken. Denn der Hochzeitstag ist meist sehr lang und irgendwann schmerzen der Braut die Füße. Zu enge Schuhe werden dann schnell zur Qual, zumal die Füße im Laufe des Tages etwas dicker werden. Bequeme Brautschuhe sind daher auf jeden Fall zu empfehlen. Der ideale Zeitpunkt für die Anprobe von Brautschuhen ist also ab dem frühen Nachmittag. Die Braut Schuhe sollten gut sitzen und die Zehen nicht einengen. Allerdings dürfen die Schuhe auch nicht zu locker sitzen, da die Braut sie ansonsten verlieren kann. Vor allem beim Tanzen ist dies nicht angenehm. Deshalb entscheiden sich viele Bräute für Hochzeitsscchuhe mit einem Fesselriemchen.

Die Hochzeitsschuhe im Brautmoden Geschäft haben meist den Vorteil, dass sie mit Satin oder Seide bezogen sind und sich individuell einfärben lassen. Gerade bei Brautkleidern, bei denen von den Schuhen höchstens einmal die Schuhspitzen zu sehen sind, sollte die Braut eher auf Komfort als auf die Schönheit der Hochzeitsschuhe achten. Im Tanzsportbedarf gibt es wunderbare Schuhe, die deutlich bequemer sind als der normale Brautschuh. Normale Schuhgeschäfte führen auch meist einige Modelle in Weiß oder Ivory Creme, die sich sehr gut als Hochzeitsschuhe eignen. Schuhe mit Fußbett sehen optisch oft nicht anders aus als normale Pumps, bieten aber viel mehr Komfort. Zu hartes Leder im Fersenbereich ist ebenfalls ein Grund, sich gegen die Braut Schuhe zu entscheiden. Schmerzhafte Blasen wären ansonsten die Folge.

Welche Absatzhöhe soll es sein? Flache Braut Schuhe oder High Heels?

Ein Blockabsatz ist meist die beste Wahl für den Hochzeitsschuh. Pfennigabsätze werden auf Dauer meist ebenfalls unbequem und sind auch beim Tanzen nicht ganz ungefährlich. Ist die Braut groß genug, können auch Ballerinas getragen werden. Nur dann, wenn das Bein optisch gestreckt werden sollte, sind Pumps oder High Heels mit entsprechender Absatzhöhe nötig. Die Hochzeitsschuhe sollten also nur dann gekauft werden, wenn sie schon im Brautmoden Geschäft ein angenehmes Tragegefühl vermitteln. Braut Schuhe, die irgendwo reiben oder drücken, werden auch durch das Eintragen wahrscheinlich nicht viel besser. Trägt die Frau ansonsten nie Schuhe mit Absatz, so sollte dieser für die Hochzeit nicht zu hoch sein. Schließlich soll das Gehen und  der Hochzeitstanz kein Balanceakt werden. Dass die Brautschuhe daheim eingetragen werden, ist ein guter Tipp, doch um das Gehen auf höheren Absätzen zu perfektionieren, sollte ein ähnliches Paar gekauft werden. Damit kann die Braut dann auch draußen üben, um mit Pflaster und Unebenheiten zurechtzukommen.

Trotz sorgfältigster Planung können die Hochzeitsschuhe irgendwann schmerzen. Deshalb sollte jede Braut ein Paar bequeme Schuhe in Reserve haben. Zu später Stunde schaut niemand mehr so genau, ob die Pumps auch wirklich zum Brautkleid passen. Bodenlange Kleider haben zudem den Vorteil, dass die Schuhe ohnehin kaum zu sehen sind. Hier kann die Braut sogar bequeme Sneaker verstecken.

Die passende Farbe für die Schuhe auswählen

Bräute, die ein farbiges Hochzeitskleid tragen wollen, finden häufig keine passenden Schuhe. Die Lösung ist, die Schuhe einfärben zu lassen. Sowohl Brautmoden Geschäfte als auch der Tanzsportbedarf sind hier die Anlaufstellen. Selbst einfärben ist meist keine gute Idee, da die Farbe fleckig werden kann. Hochzeitsschuhe aus Seide und Wildleder lassen sich meist sehr gut einfärben. Allerdings sollte vor dem Kauf abgeklärt werden, ob sich diese Schuhe einfärben lassen.

Wer lieber versuchen möchte, passende Hochzeitsschuhe in den Schuhgeschäften zu finden, sollte eine Stoffprobe vom Brautkleid mitnehmen. So kann die Farbe der Schuhe direkt mit dem Stoff verglichen werden. Dies sollte bei Tageslicht geschehen, damit die Farbe nicht verfälscht wird. Hochzeitsschuhe Ivory sind die meistgekauften Modelle, denn weiße Hochzeitsschuhe passen nur zu wirklich reinweissen Kleidern.

Wer gar keine passenden Braut Schuhe findet, sollte nicht den Fehler machen und Brautschuhe in einem zu harten Kontrast tragen. Zu hellen Pastelltönen passen keine schwarzen Schuhe. Nudefarbene Pumps können eine gute Lösung sein, denn diese unauffällige Farbe passt zu vielen Kleidern.

Nach oben