Meine negativen Erfahrungen mit der Product Media Holding (Stand: 04.12.2014)

Das von der Product Media Holding angebotene Airberlin Voucher Booklet in einer Millionen-Auflage an Gutscheinheften sollte unserem Shop eigentlich einen deutlichen Umsatzanstieg zusichern. Allerdings ist seit mehr als 30 Tagen nur ein einziger Kauf getätigt worden. Ob es sich hier um vorsätzlichen Betrug handelt, kann von meiner Seite nicht mehr ausgeschlossen werden. Aber lesen Sie selbst diesen Erfahrungsbericht.

Wie kam es zum Vertrag mit der Product Media Holding

Wir bekamen am Donnerstag, den 14.08.2014 einen Anruf von Herrn E. (Projektmanager der Product Media Holding) indem er uns eine exklusive Seite im Airberlin Voucher Booklet von MyVoucher anbot. Es handelt sich hier um ein Rabattheft, dass drei Monate lang auf innerdeutschen Flügen der Airberlin vom Kabinenpersonal an jeden Fluggast persönlich vor Flugbeginn verteilt wird. Die gesamte Auflage der Gutscheinhefte beträgt x,x Mio Stück (Die genaue Stückzahl wird aus rechtlichen Gründen nicht genannt). Folgendes war Gegenstand des Gesprächs: Das Gutscheinheft soll von aktuell 10 Partnern auf 12 Partner erhöht werden und auch deshalb ist nun Platz für zwei weitere Partner. Im Bereich Schmuck wäre wohl auch ein bekannter Juwelier kein gewünschter Partner mehr, da dieser schon mehrmals im Gutscheinheft erschienen war und den Airberlin Fluggästen Abwechslung geboten werden soll. Ausdrücklich wurde hier erwähnt, dass dieser Juwelier sehr gerne weiter teilnehmen würde, da es hier auf Nachfrage zu Conversion Raten um die 1% gekommen ist. Dies wären einige hundert Bestellungen pro Tag. Die Kosten der Werbeaktion, welche sich im fünfstelligen Bereich bewegen, wären somit rasch amortisiert.

Am nächsten Tag wurden zur Veranschaulichung postalisch zwei verschiedene Voucher Booklets mit je 10 Werbepartnern zugesendet (So sehen die Gutscheinhefte aus). In einem erneuten Telefonat wurde mir erklärt, dass der Vertrag unbedingt heute unterschrieben werden muss. Nun wurde der Vertrag unterschrieben und zurückgesendet.

Was passierte bis zum Start der Airberlin Gutschein Kampagne?

Am kommenden Montag, den 18.08.2014 haben wir per Express Kurier den gegengezeichneten Vertrag erhalten. Gegen Mittag, also gerade mal zwei Stunden nachdem wir den Vertrag erhalten haben, bekam ich einen Anruf von Herrn Markus Wirth (Chief Executive Director der Product Media Holding), ob ich denn schon das Geld überwiesen hätte. Ab diesem Zeitpunkt war ich erstmals etwas irritiert, denn die Art und Weise erinnert mich eher an die Machenschaften eines Geldeintreibers. Ich teilte Herrn Wirth mit, dass ich das Geld am nächsten Montag überweisen werde. Scheinbar hat Herr Wirth kein besonders gutes Kurzzeitgedächtnis, denn am Mittwoch erfolgte der nächste Anruf. Auch diesmal teilte ich Herrn Wirth mit, dass das Geld am nächsten Montag überwiesen wird. Sicherlich hätte man schon hier Verdacht schöpfen können, allerdings kann sich die Product Media Holding mit Empfehlungsschreiben von Kunden wie McDonald's (Monopoly Gewinnspiel), Warsteiner, Bärenmarke oder Europcar schmücken, was wohl auch meine Entscheidung leider beeinflusste.

So sieht die Gutscheinseite von Brautschmuck24 aus:

Airberlin Rabattaktion

Am ersten Oktober sollte nun die Verteilung der Gutscheinhefte starten. Wenige Tage zuvor wurde der Termin ohne Nennung von Gründen um einen Monat verschoben. Also läuft die Werbekampange nun nur zwei anstatt der geplanten drei Monate. Für die Product Media Holding scheint dies kein Problem darzustellen. Es macht sich auch niemand Gedanken, dass der Werbepartner vielleicht zusätzliche Kapazitäten geschaffen hat um die neu generierten Aufträge abzuwickeln. Vielleicht auch richtig, da durch das Voucher Booklet sowieso praktisch kaum zusätzlicher Umsatz generiert wird.

Status quo - Was bringt das Airberlin Voucher Booklet?

Vorweg gesagt, nichts als Ärger und massive Kosten - Die Gutscheinkampange hat enorme Kosten verursacht welche sich im fünfstelligen Bereich bewegen. Am 01. November soll es nun endlich los gehen. In den nächsten 60 Tagen werden x,x Millionen Gutscheinhefte an Airberlin Fluggäste verteilt. Bei einer Conversion Rate von 1% wären es hunderte Bestellungen jeden Tag. Gespannt warteten wir also auf die ersten Bestellungen. Sage und schreibe 30 Tage mussten wir auf die erste und einzige Bestellung warten. Geradezu unterirdisch sind die Klickzahlen und schlechter kann es praktisch gar nicht mehr laufen. Es sind in den ersten 30 Tagen 2 Klicks auf die extra angelegte und im Flyerheft angegebene Landing Page eingegangen. Das Ergebnis steht in keiner Relation zu den enormen Kosten und der hohen Auflage des Gutscheinhefts. Nach einem Telefonat mit Frau T. (Senior Project Manager der Product Media Holding) habe ich eine Email erhalten und erfahren, dass statt der 10-12 Werbepartner (mündlich zugesichert) nun sage und schreibe 34 im Gutscheinheft platziert sind. Überraschenderweise gibt es auch Heftversionen in denen unsere Werbeseite gar nicht enthalten ist.

Aufgrund des extrem schlechten Ergebnis habe ich, höflich Ausgedrückt, ganz erhebliche Zweifel, dass die Flyer in denen unsere Gutscheinseite enthalten ist, auch in der vertraglich zugesicherten Menge tatsächlich vom Kabinenpersonal der Airberlin ausgehändigt werden.

Vielleicht hat die Product Media Holding mittlerweile von verärgerten Werbepartnern ordentlich Gegenwind erfahren, denn die Laufzeit soll lt. einer Mail von Herrn B. am 01.12.2014 nun plötzlich verlängert werden. Damit die gebuchte Laufzeit von drei Monaten eingehalten werden kann, wird der Flyer nun auch im Januar 2015 verteilet. Großzügiger weise wird noch eine gratis Verteilung des neuen "Sky Shopping Booklets" im Februar versprochen.

Update - Das Airberlin Voucher Booklet bleibt ein Desaster (Stand 27. Januar 2015)

Die drei gebuchten Monate sind nun fast vorbei. Es ist bei einer einzigen Bestellung geblieben und auch die zwei Klicks auf die Landingpage sprechen für sich.

Auswertung der Klickzahlen - Google Analytics:

Auswertung Landingpage Airberlin voucher booklet

Da ich mich persönlich von der Product Media Holding betrogen fühlte, habe ich selber Nachforschungen angestellt. Hierbei haben sich sehr interessante Dinge herausgestellt. Mittlerweile halte ich eine erhebliche Anzahl an verschiedenen Versionen des Gutscheinhefts in meinen Händen. Dabei sind die Werbepartner, die der Product Media Holding als Referenzkunden dienen, in praktisch jedem Gutscheinheft abgedruckt. Die überwiegende Anzahl ist allerdings nur in einem Heft vorhanden. Exemplarisch möchten wir hier 6 unterschiedliche Versionen bekanntgeben (Hier finden Sie eine Auswertung der 6 Gutscheinhefte). In diesen ausgewerteten Versionen sind 7 Werbepartner in praktisch jedem Gutscheinheft enthalten, allerdings nur "große" Firmen wie z.B. Allkauf, Europcar und Euromaster. 13 Firmen sind in 2-4 Heften und 120 Werbepartner sind nur einmal enthalten. Unter den 120 Werbepartnern, die nur einmal enthalten sind, ist natürlich auch Brautschmuck24.

So erscheint es, dass die "Kleineren" Werbepartner in jeder verschiedenen Version ausgetauscht werden und nur die "Großen" 7 Werbepartner in praktisch allen Versionen enthalten sind. Natürlich könnte nun die Vermutung bestehen, dass die "Kleineren" Werbepartner Verträge mit einer wesentlich kleineren Stückzahl abgeschlossen haben. Dies lässt sich aufgrund einer Vielzahl an Telefonaten meinerseits jedenfalls nicht bestätigen. Vielmehr sind ausnahmslos alle kontaktierten Werbepartner extrem unzufrieden mit dem Verlauf der Aktion und die vertraglich zugesicherte Menge wird auch von ihnen stark bezweifelt.

Es erscheint also praktisch unmöglich, dass die Product Media Holding unseren Vertrag korrekt erfüllt und die x,x Mio Gutscheinhefte verteilt. Gemäß einer Aussage von Frau T. (Senior Project Manager der Product Media Holding) hat die Airberlin innerhalb von drei Monaten ca. 1,9 Mio innerdeutsche Fluggäste. Bei 6 verschiedenen Versionen, unter Voraussetzung einer gleichen Auflage, wären es gerade mal ca. 300.000 Stück und somit weit unter der vertraglich zugesicherten Menge. Die große Frage ist, wie viele Versionen gibt es denn eigentlich, sechs, zehn, hundert, oder noch mehr? Hinzuzufügen ist außerdem, dass eine versprochene "Produktexklusivität" ganz offensichtlich nicht eingehalten wird. So sind beispielsweise zwei Weinanbieter, zwei Pralinenshops, zwei Blumenanbieter und natürlich auch zwei Schmuckanbieter in den Versionen enthalten. Nebenbei erwähnt, werden die Flyer auch bei weitem nicht an jeden Fluggast verteilt, was sich durch etliche Stichproben beweisen lässt.

Unser Anwalt hat mit einem Schreiben vom 19.01.2015 den Geschäftsführer der Product Media Holding, Markus Wirth, mit diesem Sachverhalt konfrontiert. Sein Anwalt weist die Vorwürfe mit allem Nachdruck zurück und behauptet, dass die Vorwürfe durch nichts zu belegen sind. Des Weiteren wird ausdrücklich versichert, dass das Voucher Booklet vollumfänglich in der vertraglich zugesicherten Menge gedruckt und auch auf den innerdeutschen Flügen der Airberlin verteilt worden ist. Wie das funktionieren soll ist nicht nachvollziehbar und deshalb werden wir nun unsere Forderung zivilgerichtlich einklagen. Eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ist keineswegs ausgeschlossen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir von anderen Kunden der Product Media Holding ein Feedback über deren Erfahrungen erhalten würden.

Senden Sie uns Ihre Meinung

 

Author: Brautschmuck24 Kaarst, den 27.01.2015

Nach oben